Umsatzentwicklung

Der Konzernumsatz erhöhte sich im ersten Halbjahr 2017 um 2,1 Prozent auf 8.134 Mio. € (H1 2016: 7.966 Mio. €). Bereinigt um Wechselkurseffekte von 0,0 Prozent (H1 2016: -1,1 Prozent) sowie Portfolio- und sonstige Effekte von 0,7 Prozent (H1 2016: -1,1 Prozent) lag das organische Umsatzwachstum somit bei 1,4 Prozent (H1 2016: 1,3 Prozent).

Der Umsatz der RTL Group legte verglichen mit dem Vorjahreszeitraum zu. Ausschlaggebend hierfür waren eine positive Entwicklung bei der Mediengruppe RTL Deutschland, der Groupe M6 und Fremantle Media sowie den Digitalaktivitäten. Penguin Random House verzeichnete einen leichten Umsatzanstieg vor allem in den US-Verlagsgeschäften. Demgegenüber standen teils wechselkursbedingt niedrigere Umsätze in Großbritannien. Bei Gruner + Jahr verringerte sich der Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum vorwiegend aufgrund von Portfolioeffekten infolge der im zweiten Halbjahr 2016 getätigten Verkäufe. Gegenläufig wirkte vor allem die positive Entwicklung der Digitalgeschäfte insbesondere in Deutschland. Der Umsatz von BMG erhöhte sich aufgrund des fortgesetzten organischen und akquisitorischen Geschäftsausbaus. Der Umsatzanstieg bei Arvato resultierte insbesondere aus dem Bereich SCM infolge von Neukundengeschäft und Bestandskundenwachstum. Umsatzmindernd wirkten die Bereiche Arvato Systems und Customer Relationship Management (CRM) durch Volumenrückgänge mit Großkunden. Die Umsatzentwicklung der Bertelsmann Printing Group war geprägt von dem Rückgang der Speichermedienreplikation einschließlich der Schließung von Sonopress USA im Vorjahr. Die Bertelsmann Education Group trieb den Ausbau des Bildungsgeschäfts weiter voran und erhöhte den Umsatz. Der Anstieg ist dabei insbesondere auf das organische und akquisitorische Wachstum von Relias Learning zurückzuführen. Umsatzbeiträge aus den zusammengefassten Fondsaktivitäten im Unternehmensbereich Bertelsmann Investments erfolgen nicht, da keine der gehaltenen Beteiligungen vollkonsolidiert wird.

In der geografischen Umsatzverteilung ergaben sich geringfügige Veränderungen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Der Umsatzanteil in Deutschland verringerte sich auf 33,7 Prozent im Vergleich zu 35,2 Prozent im ersten Halbjahr 2016. Auf die Geschäfte in Frankreich entfiel ein Umsatzanteil von 13,7 Prozent (H1 2016: 14,2 Prozent). In Großbritannien belief sich der Umsatzanteil auf 6,1 Prozent (H1 2016: 5,7 Prozent), während die übrigen europäischen Länder einen Umsatzanteil von 19,2 Prozent (H1 2016: 18,5 Prozent) erreichten. Der Anteil der USA am Gesamtumsatz erhöhte sich auf 20,7 Prozent (H1 2016: 20,4 Prozent), in den sonstigen Ländern wurde ein Anteil von 6,6 Prozent (H1 2016: 6,0 Prozent) erwirtschaftet. Damit ist der Anteil des Auslandsgeschäfts am Gesamtumsatz von 64,8 Prozent im ersten Halbjahr 2016 auf 66,3 Prozent leicht gestiegen. Das Verhältnis der vier Erlösquellen (Produkte und Waren, Werbung und Anzeigen, Dienstleistungen, Rechte und Lizenzen) zueinander blieb im Vergleich zum ersten Halbjahr 2016 weitgehend unverändert.

Operating EBITDA

Operating EBITDA

in Mio. €1. Halbjahr 20171. Halbjahr 2016
EBIT (Ergebnis vor Finanzergebnis und Steuern)805805
Abschreibungen, Wertminderungen und Wertaufholungen auf immaterielle Vermögenswerte und Sachanlagen311309
Korrektur um in Sondereinflüssen enthaltene Abschreibungen, Wertminderungen und Wertaufholungen auf immaterielle Vermögenswerte und Sachanlagen-2-3
Sondereinflüsse-150
davon: RTL Group-10
davon: Penguin Random House73
davon: Gruner + Jahr38
davon: BMG54
davon: Arvato87
davon: Bertelsmann Printing Group22
davon: Bertelsmann Education Group-17
davon: Bertelsmann Investments-42-41
davon: Corporate1310
Operating EBITDA1.0991.111

Im Berichtszeitraum erzielte Bertelsmann ein Operating EBITDA in Höhe von 1.099 Mio. € (H1 2016: 1.111 Mio. €). Die EBITDA-Marge lag mit 13,5 Prozent unter dem Niveau des Vorjahreszeitraums von 13,9 Prozent. Im Operating EBITDA sind Anlaufverluste für Digital- und Neugeschäfte enthalten, die sich allein bei der Bertelsmann Education Group und der RTL Group auf insgesamt 37 Mio. € (H1 2016: 44 Mio. €) beliefen. Das Operating EBITDA der RTL Group nahm im Wesentlichen durch einen im Vorjahresvergleich geringeren Ergebnisbeitrag der Groupe M6 ab. Die französischen Fernsehgeschäfte profitierten im Vorjahreszeitraum besonders von einem positiven Effekt im Zusammenhang mit dem schrittweisen Auslaufen der Mobilfunkvereinbarung M6 Mobile. Das operative Ergebnis von Penguin Random House nahm zu. Einen Ergebnisanstieg erwirtschafteten dabei insbesondere die US-Verlagsgeschäfte. Gruner + Jahr erzielte einen Zuwachs im operativen Ergebnis aufgrund eines positiven Geschäftsverlaufs in Deutschland. Das Operating EBITDA von BMG stieg infolge des fortgesetzten organischen und akquisitorischen Geschäftsausbaus weiter an. Das operative Ergebnis von Arvato nahm im Wesentlichen im Bereich CRM aufgrund eines Rückgangs des Geschäfts mit Kunden aus der Telekommunikationsbranche ab. Zusätzlich belasteten Anlaufverluste für Neukunden in den Bereichen CRM und SCM. Rückläufige Volumina und anhaltender Preisdruck führten bei der Bertelsmann Printing Group zu einem Ergebnisrückgang. Das Operating EBITDA der Bertelsmann Education Group verbesserte sich vor allem aufgrund des Geschäftsaufbaus von Relias Learning sowie durch geringere Anlaufverluste im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Keine der Beteiligungen der im Unternehmensbereich Bertelsmann Investments zusammengefassten Fondsaktivitäten wird vollkonsolidiert, sodass überwiegend kein operativer Ergebnisausweis für diesen Bereich erfolgt.

Sondereinflüsse

Die Sondereinflüsse beliefen sich insgesamt auf 15 Mio. € (H1 2016: 0 Mio. €). Sie setzten sich zusammen aus Wertminderungen und Wertaufholungen auf at-equity bilanzierte Beteiligungen von -2 Mio. € (H1 2016: –), Wertminderungen auf sonstige Finanzanlagen von -7 Mio. € (H1 2016: -5 Mio. €), Anpassungen der Buchwerte der zur Veräußerung gehaltenen Vermögenswerte von -3 Mio. € (H1 2016: –), einem Ergebnis aus Beteiligungsverkäufen von 68 Mio. € (H1 2016: 56 Mio. €), Neubewertungen von Beteiligungen zum beizulegenden Zeitwert von 13 Mio. € (H1 2016: –), Restrukturierungsaufwendungen sowie weiteren Bereinigungen von insgesamt -54 Mio. € (H1 2016: -51 Mio. €) .

EBIT

Ausgehend vom Operating EBITDA ergab sich nach Einbeziehung der Sondereinflüsse in Höhe von 15 Mio. € (H1 2016: 0 Mio. €) sowie der nicht in den Sondereinflüssen enthaltenen Abschreibungen, Wertminderungen und Wertaufholungen auf immaterielle Vermögenswerte und Sachanlagen in Höhe von -309 Mio. € (H1 2016: -306 Mio. €) im Berichtszeitraum ein EBIT von 805 Mio. € (H1 2016: 805 Mio. €).

Konzernergebnis

Das Finanzergebnis belief sich auf -105 Mio. € (H1 2016: -117 Mio. €). Der Steueraufwand lag bei -197 Mio. € nach -206 Mio. € im Vorjahreszeitraum. Das Ergebnis nach Steuern aus fortgeführten Aktivitäten erhöhte sich auf 503 Mio. € (H1 2016: 482 Mio. €). Unter Berücksichtigung des Ergebnisses nach Steuern aus nicht fortgeführten Aktivitäten von -1 Mio. € (H1 2016: –) ergab sich ein Konzernergebnis von 502 Mio. € (H1 2016: 482 Mio. €). Der Anteil der Bertelsmann-Aktionäre am Konzernergebnis lag bei 308 Mio. € (H1 2016: 288 Mio. €). Der Anteil der nicht beherrschenden Anteilseigner am Konzernergebnis belief sich auf 194 Mio. € (H1 2016: 194 Mio. €).